Was bedeuten frühkindliche Reflexe?

 

Frühkindliche Reflexe sind eine tolle Sache. Sie haben dem Baby geholfen bei der Geburt, sowie die ersten Monate seines Lebens zu überleben. Normalerweise werden die frühkindlichen Reflexe bis zum dritten Lebensjahr vollständig integriert und das ist auch gut so. Das Baby hat nämlich in der Zwischenzeit viel mit seinem Körper trainiert und seine Sinne verfeinert. Die meisten Reflexe braucht es nicht mehr, denn es kann ja seinen Körper jetzt willentlich und gezielt bewegen.

Es kann entscheiden, ob es einen Gegenstand greifen oder fallen lassen möchte. Das entscheidet kein Greifreflex mehr, sondern das Baby selbst. Es lernt in seinem ersten Lebensjahr das Drehen, das Robben, das Krabbeln und schließlich gelingt ihm das Laufen. Das ist wirklich eine Hochleistung in dieser kurzen Zeit und ungemein wichtig für die neuronalen Vernetzungen in seinem Gehirn.

Manchmal kann es jedoch geschehen, dass die frühkindlichen Reflexe nicht gehemmt werden und nicht von alleine verschwinden. Dann können sie Restmuskelreaktionen auslösen, die ziemlich stören und sowohl Kinder als auch Erwachsene in ihrer Entwicklung einschränken können.

 

Besonders Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten und Lernproblemen zeigen häufig noch Reste von frühkindlichen Reflexen.

Ablauf des Reflexintegrationstrainings

 

1.) Kontaktieren sie mich per Telefon oder Mail.

Sie bekommen von mir alle weiteren Informationen zur Vorgehensweise und einen Fragebogen zugesendet.

 

2.) Vorgespräch mit Auswertung und Besprechung des Fragebogens vor Ort. Hier ist Raum für alle Ihre Fragen und Nöte.

 

3.) Das Training beginnt mit dem Kennenlernen des Kindes und geht über 8 Module. Jedes einzelne Modul wird den Eltern und dem Kind vor Ort erklärt und als Übung für ungefähr 4 Wochen mit Nachhause gegeben. 

Die Reflexintegration ist eine Privatleistung und wird von keiner Krankenkasse übernommen. Die Kosten für eine Einheit betragen 60 Euro.

Das ganze Training umfasst 8-10 Sitzungen.

Hinweis zu ADHS/ADS/LRS

Reflexintegration kann bei ADHS-, ADS- oder LRS-ähnlichen Symptomen eine unterstützende Maßnahme sein. Reflexintegration ist keine Heilbehandlung und soll diese nicht ersetzen. Das Training zur Reflexintegration setzt eine normale physische und psychische Belastbarkeit voraus.

Bei Vorliegen einer ärztlichen Diagnose kann Reflexintegration nach Absprache mit dem Arzt ergänzend durchgeführt werden. Sollte Ihr Kind in ärztlicher Behandlung sein oder Medikamente einnehmen, so besprechen Sie bitte das weitere Vorgehen und die Eignung des Trainings für Ihr Kind mit Ihrem Arzt.